Elektromobil

Scooter ist der gebräuchliche Name für kleine, mehrspurige, offene, elektrisch angetriebene leichte Fahrzeuge, die nur den Fahrer tragen können und normalerweise von behinderten Gästen benutzt werden. Die ersten Elektroautos am Ende des 19. Jahrhunderts wurden manchmal auch als Elektroautos bezeichnet. Mit diesen Elektroautos können behinderte Menschen schnell noch weitere Strecken zurücklegen und Rollstuhlfahrer nutzen. Das Gepäck kann auf der Bodenplatte zwischen den Beinen und oft im Korb am Lenker transportiert werden. Einige Elektrofahrzeuge bieten auch die Möglichkeit, einen Anhänger anzubringen, so dass auch größere Gegenstände und Boxen mit einem Elektroroller transportiert werden können. Der Sitz ist für den erleichterten Einstieg als verschließbarer Drehsitz in vielen Elektrofahrzeugen konzipiert. Einige Elektrofahrzeuge können für den Transport zusammengeklappt werden. Im Gegensatz zu einem Elektrorollstuhl ist es in der Regel auf eine Behinderung gerichtet, der Unterschied dazu ist direkte Kontrolle. Daher muss der Fahrer des Elektromobils in der Lage sein, beide Arme zu benutzen und den Ein- und Ausstieg unabhängig zu steuern. Ein vierrädriges Roller kann zwischen dem Sitz und dem Brett, ein Rad Roller als elektrisch angetriebenes, Einsitz Dreirad mit Schlitz zwischen dem Sitz und dem Brett als elektrisch angetriebenem Quad mit dem Schlitz beschrieben.


Die Einbeziehung des öffentlichen Verkehrs wird in der Regel auf der Grundlage eines Berichts des VDV ausgeschlossen. Nach intensiven Verhandlungen eine bundesweit einheitliche Verordnung der Bundesstaaten für den Transport von Elektrofahrzeugen im öffentlichen Busse in Kraft im Jahr 2017 trat bestimmt das Dekret alle wesentlichen Kriterien für den Transport von Elektrorollern. Die Übernahmeverpflichtung des Carriers gilt für vierrädrige E-Scooter, die folgende Anforderungen erfüllen:

Der Scooter oder Elektroroller ist unter Abschnitt 4 des Führerscheins als motorisierter Krankenwagen aufgeführt und somit von der Hauptuntersuchung ausgeschlossen. Motorisierte Single-Site-Rollstühle, und eine Dichte von höchstens 300 kg einschließlich Batterien, ohne dass der Fahrer, um ein Gesamtgewicht von nicht mehr als 500 kg, eine Gesamtbreite von bis zu 110 cm und einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 15 km / h ist von der Lizenzpflicht befreit. Nach § 1 der FZV sind motorisierte Rollstühle bis 6 km / h nicht zugelassen. Sie können Gehwege benutzen, wenn sie nicht verfügbar sind, die Fahrbahn. Gemäß § 3 FZV für motorisierte Rollstühle ab 6 km / h gilt die Betriebserlaubnis (ABE) oder Einzelgenehmigung für den Betrieb auf öffentlichen Straßen. Nach dem Gesetz über die Pflichtversicherung des Fahrzeughalters ist der Halter eines Kraftfahrzeugs verpflichtet, nimmt Haftpflichtversicherung, Personenschäden, Sachschäden oder wirtschaftlichen Verlust sichert, wenn bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von mehr als 6 km / h. Die Versicherung gilt für ein Jahr, vom 1. März bis zum Ende bis zum Februar jedes Jahr (differenziert durch jährlichen Eindruck und Farbe).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *